ThinkNews

Im Test: Lenovo ThinkPad X1 Carbon 2014



Die Neuauflage der ThinkPads X1 Carbon ist leicht flacher und leichter als die 2013er-Serie

Die Neuauflage der ThinkPads X1 Carbon ist leicht flacher und leichter als die 2013er-Serie© Lenovo
Zoom

Lenovos ThinkPad X1 Carbon ist

im Vergleich zu den 2013er-Modellen

etwas flacher geworden. Von der Neuauflage gibt es drei Hauptausführungen, wahlweise auch mit berührungsempfindlichem Bildschirm. Wir haben das Core-i5-Modell

ohne

Touch-Bildschirm getestet. Als Leistungskomponenten kommen ein Intel Core i5-4200U (1,6 GHz, Turbo-Boost bis zu 2,6 GHz), 8 GB RAM und ein SSD-Laufwerk mit 180 GB Speicherkapazität zum Einsatz. Das ist für den Office-Alltag weit mehr als ausreichend. Besser sogar: Wer hie und da Bildbearbeitung braucht, kann sehr zügig mit Photoshop hantieren. Dank der SSD startet das Gerät in 15 bis 20 Sekunden. Kleines Extra: Wer lieber Windows 7 nutzen will, kann gleich die Installationspartition aufsetzen. Eine Lizenz für Windows 8.1 Pro ist jedoch im Lieferumfang enthalten.

Etwas flacher und leichter als der Vorgänger

Die Höhe des Ultrabooks beträgt nur noch 1,35 cm. Mit einer Bildschirmdiagonalen von 14 Zoll (35,6 Zentimeter) und üppigen 2560 × 1440 Pixeln macht das kompakte Gerät einen scharfen optischen Eindruck. Bei der erstmaligen Inbetriebnahme fallen denn auch der gut ausgeleuchtete Bildschirm und das leichte Gewicht von nur 1,3 kg auf.

Robustes Gehäuse und solide Tastatur

Das Gehäuse aus Kohlefaser und Magnesiumlegierung fühlt sich robust an. Die Tastatur mit Hintergrundbeleuchtung vermittelt einen guten Tippkomfort. Drückt man die Tasten stark, gibt das Gehäuse nicht zu sehr nach. Weniger gut gefällt das Touchpad wegen der etwas zu glatten Oberfläche. Gegebenenfalls muss die Berührungsempfindlichkeit des Touchpads in den Systemeinstellungen angepasst werden.

Satte Farbgebung

Der Farbraum des IPS-Bildschirms überzeugt gegenüber einem Standard-TN-Panel mit einer satten Farbgebung. Der an sich matte Bildschirm spiegelt leicht. Die Maximalhelligkeit ist ebenfalls leicht zu kritisieren. Wer viel draussen an der Sonne arbeitet, wird nicht um einen Schattenplatz herumkommen. Ein Vorteil hingegen ist die Blickwinkelstabilität. Ab einem Einblickwinkel mit ca. 30 Grad Abweichung zur Senkrechten lassen sich tatsächlich nur minime Farbverschiebungen ausmachen.

Wenig Abwärme

Der Lüfter ist nur leicht hörbar bei Stresstests. Unter Volllast werden grössere Zonen des Ultrabooks kaum wärmer als 37 Grad C. Der Akku verspricht, was er hält. Dieser kommt in unserem Powermark-Test bei 66 Prozent Bildschirmhelligkeit und ausgewogenem Energiesparprofil auf gut acht Stunden. Mehr als genug für einen normalen Office-Alltag.

Guter WLAN-Chip

Bei den Anschlüssen bietet das Thinkpad X1 Carbon nicht viel Besonderes: einmal USB 3.0, einmal USB 2.0, Kopfhörerbuchse, einen Mini-DisplayPort. Lobenswert ist das schnelle WLAN-Modul, das schon mit neusten 802.11ac-Routern auf der schnellstmöglichen «Luftbahn» kommunizieren könnte.

Fazit: Wer ein kleines, perfomantes Business-Ultrabook mit solider Verarbeitung und tollem Bildschirm sucht, wird an dem Lenovo X1 Carbon 20A7005LMZ zu seinen Gunsten kommen, aber auch auf seine Kosten.


  • Lenovo ThinkPad X1 Carbon (20A7005LMZ)



    Positiv:
    Verarbeitung, Tastatur, Leistung
    Negativ:
    Touchpad, Preis
    Details:
    14″-IPS-Bildschirm (matt), 2560 x 1140 px, Intel Core i5-4200U (1,6 bis 2,6 GHz), Intel HD 4400, 8 GB RAM, 180 GB SSD, Fingerabdruckleser, 1 x USB 3.0, 1 x USB 2. 0, 1 x Mini-Displayport, Card-Reader, Windows 8.1 Pro, 33,1 x 22,6 x 1,35 cm, 1,28 kg
    Strassenpreis:
    ab Fr. 2029.-
    Info:
    www.lenovo.com/ch
    PCtipp-Bewertung:

    4 Sterne





Source

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.