ThinkNews

Test Lenovo ThinkPad E590 (i7-8565U, UHD 620, FHD) Laptop

Tests, News, Prozessoren (CPUs), Grafikkarten (GPUs), Artikel, Kolumne, Sonstiges

“oder” zu verknüpfen.

Accessory, AMD, Android, Apple, ARM, Audio, Bay Trail, Business, Cannon Lake, Charts, Chinese Tech, Chromebook, Coffee Lake, Console, Convertible / 2-in-1, Cryptocurrency, Cyberlaw, Deal, Desktop, Fail, Gadget, Galaxy Note, Galaxy S, Gamecheck, Gaming, Geforce, Google Nexus / Pixel, How To, Ice Lake, Internet of Things (IoT), iOS, iPad Pro, iPhone, Kaby Lake, Lakefield, Laptop / Notebook, Linux / Unix, MacBook, Monitor, MSI, OnePlus, Phablet, Project Athena, Review Snippet, Rumor, Ryzen (Zen), Security, Smart Home, Smartphone, Smartwatch, Software, Storage, Tablet, ThinkPad, Thunderbolt, Touchscreen, Ultrabook, Virtual Reality (VR) / Augmented Reality (AR), Wearable, Whiskey Lake, Windows, Workstation, XPS

Ticker

Hauptspeicher

16384 MB

, DDR4-2400, 1 von 2 Slots belegt, max. 64GB

Bildschirm

15.6 Zoll 16:9, 1920 x 1080 Pixel 141 PPI, LP156WFC-SPDB, IPS LED, spiegelnd: nein

Mainboard

Intel Cannon Lake-U PCH-LP Premium

Massenspeicher

Toshiba KBG30ZMT512G, 512 GB

, M.2 2280, PCIe NVMe, 440 GB verfügbar

Soundkarte

Intel Cannon Lake-H/S – cAVS (Audio, Voice, Speech)

Anschlüsse

1 USB 2.0, 2 USB 3.0 / 3.1 Gen1, 1 USB 3.1 Gen2, 1 HDMI, 1 DisplayPort, 1 Kensington Lock, Audio Anschlüsse: Kombo-Audio, Card Reader: MicroSD, 1 Fingerprint Reader

Netzwerk

Realtek RTL8168/8111 Gigabit-LAN (10/100/1000MBit), Intel Wireless-AC 9260 (a/b/g/n/ac), Bluetooth 5.0

Abmessungen

Höhe x Breite x Tiefe (in mm): 19.9 x 369 x 252.5

Betriebssystem

Microsoft Windows 10 Pro 64 Bit

Sonstiges

Lautsprecher: 2 Watt Stereo, Tastatur: 6 Reihen Chiclet mit Numpad, Tastatur-Beleuchtung: ja, Lenovo Vantage, McAfee LiveSafe, Microsoft Office Trial, Dolby Audio Premium, 12 Monate Garantie

Gewicht

1.923 kg, Netzteil: 337 g

Hinweis: Der Hersteller kann abweichende Bauteile wie Bildschirme, Laufwerke und Speicherriegel mit ähnlichen Spezifikationen unter dem gleichen Modellnamen einsetzen.

Die verschiedenen deutschen Händler bieten insgesamt fünf Modellvarianten des Lenovo Laptop ThinkPad E590 an. Zudem kann man das Lenovo-Notebook auch direkt im Lenovo Shop konfigurieren. Als Prozessoren stehen der Intel Core i5-8265U sowie der Core i7-8565U zur Wahl, zudem kann man das E590 auch mit Core i3-8145U kaufen, wenn man es direkt bei Lenovo bestellt. Bei den teureren Varianten stellt Lenovo dem Prozessor die AMD Radeon RX 550X zur Seite, ansonsten übernimmt die Intel UHD Graphics 620 die Grafikbeschleunigung. Was den Speicher angeht, verkauft Lenovo das ThinkPad E590 ab Werk mit 8, 16 oder 32 GB DDR4-2400-RAM. Maximal kann man den ThinkPad Laptop auf 64 GB aufrüsten (zwei RAM-Slots mit 32-GB-Modulen). Ebenfalls sehr flexibel ist das ThinkPad E590 beim Massenspeicher, denn das ThinkPad kann sowohl eine SSD mit 128, 256 oder 512 GB sowie eine HDD mit 500 GB oder 1 TB enthalten.

Der Intel Core i7-8565U ist der aktuell schnellste 15-Watt-Prozessor der “Whiskey-Lake”-Serie. Die vier Kerne dieses 14nm++-Chips takten mit 1,8 bis 4,6 GHz. Vergleiche mit anderen Prozessoren sind mit unserer CPU-Vergleichsliste möglich.

Im Cinebench-R15-Test zeigt sich ein typisches Bild: Die CPU kann kurzzeitig 25 Watt verbrauchen, danach wird der Verbrauch auf 15 Watt begrenzt. In der Cinebench-Schleife kann das E590 seine Leistung auch über einen längeren Zeitraum auf diesem Niveau halten. Insgesamt ist das ThinkPad E590 von der CPU-Leistung her etwas schneller als das Vorgängermodell ThinkPad E580, sowohl bei der Boost-Leistung als auch bei der Performance unter Dauerlast. Verglichen mit dem direkten Konkurrenten von HP, dem ProBook 450 G6, ist das Lenovo ThinkPad E590 etwa gleich schnell.

Im Akkubetrieb steht die volle CPU-Leistung zur Verfügung.

In den PCMark-Benchmarks, egal ob im neuen PCMark 10 oder im alten PCMark 8, schneidet das ThinkPad E590, trotz auf dem Papier durchaus leistungsfähiger Komponenten, überraschend schlecht ab. In fast allen Testvarianten der PCMark-Tests liegt es auf dem letzten Platz. Was die Alltagsperformance angeht, kann uns das ThinkPad E590 auch nicht vollends überzeugen. Insbesondere das Kopieren oder Entpacken von Daten dauert länger als bei anderen Laptops.

In der SSD des Lenovo ThinkPad E590, die eine Kapazität von 512 GB hat und von Toshiba stammt, ist schnell der entscheidende Faktor für die schlechte Systemleistung gefunden. Zwar handelt es sich um eine PCIe-NVMe-SSD im M.2-Format, doch die Toshiba-SSD ist trotzdem sehr langsam, gerade bei den wichtigen 4K-Werten. Schade, dass Lenovo so eine langsame SSD verbaut – das macht HP beim ProBook 450 G6 deutlich besser, denn dessen Samsung-PM981-SSD ist insgesamt mehr als doppelt so schnell.

Mangels einer dGPU ist diese Konfiguration des Lenovo ThinkPad E590 nicht gamingfähig, nur ältere Titel laufen auf reduzierten Auflösungs- und Detailstufen. Möchte man mit dem E590 spielen, sollte man auf jeden Fall ein Modell mit AMD Radeon RX 550X wählen. Thunderbolt 3 ist nicht vorhanden, das Anschließen einer externen GPU ist also nicht möglich.

Auffällig bei der Gaming-Performance waren auch die langen Ladezeiten bei den Spielen – ein weiterer Hinweis auf die mangelnde Geschwindigkeit der verbauten SSD.

Lenovo hat das aktive Kühlsystem des ThinkPad-Laptops gut eingestellt, denn im Idle läuft der Lüfter generell nicht. Das ändert sich unter Last freilich, doch auch dann bleibt der Lüfter sehr leise – sehr gut, genau das kann man bei einem 15,6-Zoll-Laptop mit stromsparendem Prozessor auch erwarten. Zum Vergleich: Der Lüfter des HP ProBook 450 G6 ist wesentlich lauter und auch hochfrequenter.

Spulenfiepen konnten wir feststellen, allerdings war das nur hörbar, wenn man den Kopf direkt an die Tastatur hielt.

Die Stereo-Lautsprecher platziert Lenovo an der Unterseite nahe der vorderen Gummifüße. Ihre Qualität ist allenfalls durchschnittlich gut, ihr Sound ist weder besonders laut noch besonders facettenreich. Anstelle der integrierten Lautsprecher sollte man den Kombi-Audio-Anschluss nutzen, der einen einwandfreien Sound ausgibt.

Beim Stromverbrauch schneidet das ThinkPad E590 nicht wirklich schlecht ab, doch der direkte Konkurrent von HP ist besser: Vor allem im Idle verbraucht das HP ProBook 450 G6 deutlich weniger Energie. Bei Last dreht sich die Situation zwar um, allerdings steckt im ProBook auch die Nvidia GeForce MX130.

Das 65-Watt-Netzteil ist für den maximalen Verbrauch von 44 Watt mehr als ausreichend dimensioniert. Theoretisch könnte man das E590 in der Konfiguration ohne dGPU sogar mit dem kleineren 45-Watt-Netzteil betreiben, allerdings könnten sich dadurch eventuell die Ladezeiten verlängern.

Source

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.