ThinkNews

Tablet – Alle Produkte und Testberichte

Flach wie eine Flunder und nur so groß wie ein DINA4-Blatt – Tablets sind äußerst kompakt, bieten aber dennoch eine mit Laptops vergleichbare Rechenleistung. Auf dieser Seite findet ihr Tests aktueller Windows-, Android- und iOS-Tablets sowie einen Überblick über kommende Produkte. Des Weiteren verraten wir euch, worauf es beim Kauf eines Tablet-PCs zu achten gilt. Zur ausführlichen Kaufberatung »

Bestenlisten

Nach Tablet suchen

36 Produkte gefunden

Im riesigen Angebot an Tablet-PCs den Überblick zu behalten fällt nicht leicht. Wir helfen!
Im riesigen Angebot an Tablet-PCs den Überblick zu behalten fällt nicht leicht. Wir helfen! (Quelle: netzwelt)

Inhaltsverzeichnis


  1. Die Frage nach dem richtigen Betriebssystem

  2. Die Frage nach der Tablet-Größe

  3. Die Frage nach dem Preis – teurer gleich besser?

  4. Wie lange halten Tablets?

  5. Tablet mit Tastatur als Notebook-Ersatz?

  6. Kann man Tablets auch als E-Reader verwenden?

  7. Die Frage nach der Speicherkapazität

  8. Übersicht: Die derzeit besten Tablet aller Klassen

Selbst wenn sich die Verkaufszahlen der Tablet-Computer seit Jahren in einer Art Sinkflug befinden – die Liste an interessanten Neuvorstellungen reißt nicht ab. Plötzlich gibt es Tablets mit Notebook-Power und Bildschirmen jenseits der 12-Zoll-Marke, wie das iPad Pro 2018. Oder interessante Nischen-Konzepte wie das Lenovo Yoga Tab 3 Pro mit eingebautem Beamer oder das Acer Chromebook Tab 10 mit Chrome OS als Betriebssystem.

Die Frage nach dem richtigen Betriebssystem

Wer sich ein wenig für Technik interessiert, der wird mit dem ein oder anderen Betriebssystem schon in Berührung gekommen sein. Und wird dementsprechend gute oder schlechte Erfahrungen gemacht haben. Auf den meisten Tablets findet ihr die von Smartphones bekannten Betriebssysteme: Android, iOS, Windows.

iPad X: Welches iPad das richtige für euch ist

Wir haben bislang alle iPad-Modelle getestet. In der Kaufberatung stellen wir die Stärken und Schwächen des iPad, iPad mini und iPad Pro gegenüber und sagen euch, welches Modell für euch am geeignetsten ist.

Zur Kaufberatung

Wer beispielsweise ein Android-Smartphone besitzt und gut damit klar kommt, für den ist es sinnvoll, sich auch für ein Android-Tablet zu entscheiden. Vorteil: Bei der Bedienung finden sich viele Parallelen und viele Apps müssen nur einmal erworben werden. Gleiches gilt natürlich für Apples iOS-Geräte und – mit Abstrichen – für Windows-Modelle.

“Richtige” oder “falsche” Betriebssysteme gibt es nicht, jedes System und jede Oberfläche bietet Vor- und Nachteile. Nutzer von iOS schätzen zum Beispiel die einfache Handhabung und die große Auswahl an (von Apple geprüften) Apps. Tablets mit Android lassen sich dafür stärker individualisieren. Wer anderen ein Tablet schenken will tut gut daran, sich nach dem aktuell genutzten Smartphone-Betriebssystem zu erkundigen.

Die Frage nach der Tablet-Größe

Der Großteil der aktuell verfügbaren Tablets bietet eine Bildschirmdiagonale zwischen 7 und 13 Zoll (17,8 und 33,0 Zentimeter). Bis zu einer Bildschirmdiagonalen von 8,0 Zoll (20,3 Zentimeter) lassen sich die Geräte entspannt in einer Hand halten. Die andere Hand bleibt dann komplett für die Bedienung des Touchscreens frei. Daher eignen sich diese Tablets als Ersatz für den E-Book-Reader. Wobei bislang kein Tablet an die Qualitäten eines waschechten E-Book-Readers herankommt.

Tablet-Computer mit Bildschirmdiagonalen jenseits der 8-Zoll-Marke sind die klassischen Couch-Surfer. Sie lassen sich wunderbar auf dem Sofa als Second Screen verwenden und dienen manchmal sogar als Ersatz für den (Zweit)-Fernseher. An viele Tablets lässt sich auch eine entsprechend passende Tastatur-Schutzhüllen-Kombination anbringen.

Die Frage nach dem Preis – teurer gleich besser?

In den meisten Fällen bieten teurere Tablet-PCs im Vergleich zu Schnäppchen-Angeboten eine bessere technische Ausstattung sowie eine höhere Verarbeitungsqualität. Uns ist noch kein Tablet zum Preis von unter 100 Euro begegnet, das wir uneingeschränkt empfehlen konnten. Doch: Ausnahmen bestätigen die Regel. Über den Discounter Aldi zum Beispiel bietet die Lenovo-Tochter Medion ab und an gut ausgestattete und sauber verarbeitete Tablets zu Preisen unterhalb von 200 Euro an.

Wie lange halten Tablets?

Der Kauf eines Tablets ist keine Anschaffung für die Ewigkeit – das gilt heutzutage leider für fast jedes Elektrogerät. Die typische Nutzungsdauer eines Tablets liegt jedoch höher als bei Smartphones, die viele Nutzer alle zwei Jahre austauschen.

Das Samsung Galaxy Tab S4 überzeugte uns im Test mit seinem AMOLED-Display und einem Desktop-Modus.
Das Samsung Galaxy Tab S4 überzeugte uns im Test mit seinem AMOLED-Display und einem Desktop-Modus. (Quelle: netzwelt)

Bei Tablets ist es meist kein technischer Defekt oder ein Akku, der die besten Jahre hinter sich hat und die Nutzung der Flachcomputer unmöglich macht. Vielmehr ist es das (vom Hersteller nicht mehr aktualisierte) Betriebssystem, welches das Arbeiten erschwert. Hier treten meist Android-Geräte negativ in Erscheinung und Apples iPad-Reihe kann punkten. Selbst in die Jahre gekommene iPads erhalten Updates, wobei natürlich auch hier irgendwann Schluss ist.

Tablet mit Tastatur als Notebook-Ersatz?

Die meisten Tablet-PCs sind nicht auf die Ausführung rechenintensiver Programme ausgelegt. Zum Einsatz kommen meist stromsparende CPUs, die eine lüfterlose Gehäusebauform erlauben. Hinzu kommen ergonomische Gesichtspunkte. Ein Tablet mit angesteckter oder drahtlos verbundener Tastatur ist nie so komfortabel und produktiv nutzbar wie ein klassisches Notebook. Bei enorm leistungsstarken Tablets wie dem iPad Pro sind es die verfügbaren Apps, die einer Nutzung der Kombination Tablet und Tastatur im professionellen Sinn einen Strich durch die Rechnung machen. Auch fehlen häufig wichtige Schnittstellen, die dann per Adapter nachgeschoben werden müssen.

Kann man Tablets auch als E-Reader verwenden?

Ja. Für alle Tablet-Betriebssysteme gibt es entsprechende Apps. Der Knackpunkt sind die Displays, die allesamt spiegeln. Wer schon einmal einen E-Reader wie den Amazon Kindle in den Händen hielt, will E-Books nicht auf einem Tablet-PC lesen. Lesefreunde sind daher mit einem solchen Gerät klar besser beraten.

Die besten Tablets 2018: Das ist unser Testsieger

In diesem Vergleichstest findet ihr die unserer Meinung nach besten Tablets des Jahres 2018. Vielleicht habt ihr den Testsieger ja schon auf dem Zettel – ihr solltet euch aber auch die günstigen Alternativen anschauen.

Zur Bestenliste

Als Faustregel gilt daher: Surfen, Videos abspielen, Spielen oder E-Mails verfassen – das sind die Kerndisziplinen von Tablet-Computern.

Eine lobenswerte Ausnahme bildet Microsofts Surface Pro-Reihe, vor allem das aktuelle Surface Pro 6. Die verbauten Komponenten, unter anderem Intel Core i-Prozessoren, erlauben das Ausführen rechenintensiver, klassischer Windows-Programme. Doch auch hier leidet die Ergonomie, Vielschreiber werden mit der ansteckbaren Tastatur samt Trackpad auf Dauer nicht rundum glücklich.

Die Frage nach der Speicherkapazität

Tablet-Computer verleiten mit ihren zugehörigen App Stores gerade dazu, viele Apps auszuprobieren und zu installieren. Da neigt sich der Speicherplatz schnell dem Ende entgegen. Die meisten aktuellen Tablets verfügen über Flashspeicher mit einer Kapazität zwischen 16 Gigabyte und 1 Terabyte. Hersteller wie Apple verlangen meist einen stolzen Aufpreis für ein Mehr an Speicher.

Zudem landen die iPad-Modelle ausschließlich ohne Schacht für Speicherkarten beim Käufer. Wer ein Tablet-PC mit geringem Speicher, dafür aber mit SD-Kartenschacht kauft, kann Kapazität wesentlich günstiger nachrüsten.

Übersicht: Die derzeit besten Tablet aller Klassen

Die unserer Meinung nach besten Tablets 2018 findet ihr an dieser Stelle auf netzwelt.

Weitere Kaufberater

Aktuelle Meldungen

Source

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.